Menu AfterWorkout.de
Kaufe Diät / Training

Die besten Inspirationen in Dezember

Schaue auch hier

Die Metamorphosen unserer Nutzer

ändern
{{item.nick}}
Start {{item.start.weight}} Kg
{{item.start.bf}}% BF
gegenwärtig {{item.current.weight}} Kg
{{item.current.bf}}% BF

Mache Dich mit ein paar 589 Kundenmeinungen zu AfterWorkout.de bekannt!

Professioneller Service, gut abgestimmte Diät, Training super, und mit jedem Monat sichtbare Effekte.
Die Diät ist OK und sogar lecker. Das Training ist zu schaffen.
Die Diät ist super - mit allem, was ich gerne esse. Das Training ist auch OK.
Absolut zu empfehlen für jeden, der ein paar überflüssige Kilo loswerden möchte !!! Wer sich ein bisschen ins Zeug legt, der sieht sehr schnell EFFEKTE !!!
11 Monate nach Beginn meiner Diät bringe ich satte 53,5 kg weniger auf die Waage - da sprechen die Zahlen wohl für sich :) Danke, dass Ihr mir den Anstoß dazu gegeben habt, meinen Ernährungsstil zu ändern. Sowohl Diät als auch Training halten, was sie versprechen. Kann ich nur wärmstens weiterempfehlen!
Schaue auch hier

Die Küche von AfterWorkout.de

Schaue auch hier

Gute Ratschläge

Deine Regenerationszeit verkürzen? Einfach länger schlafen!

Das beste Mittel für eine bessere Proteinsynthese und eine schnellere Muskelregeneration heißt nicht BCAA, nicht Glutamin, HMB oder ZMA. Es heißt ganz einfach Schlaf. Langer, ununterbrochener, gesunder Schlaf. Wer sich nur 4, 5 oder auch 6 Stunden Schlaf gönnt, der sollte sich nicht wundern, dass er nach dem Training lange in den Seilen hängt. Der menschliche Körper braucht in der Regel täglich 8 Stunden Schlaf – und hin und wieder darf es auch gern etwas mehr sein. Viele sonst sportliche Leute bleiben weit hinter ihren Möglichkeiten zurück, nur weil sie allzu oft die Nacht durchmachen, bis spät abends vor dem Computer sitzen, bei eingeschaltetem Licht oder vor laufendem Fernseher einschlafen. Ein solches Verhalten verlängert die Regenerationszeit und beeinträchtigt so deine Fortschritte beim Training.

Plagt Dich oft der kleine Hunger zwischendurch? Vorsicht bei Kohlenhydraten!

"Der Appetit kommt beim Essen" besagt ein altes Sprichwort, und da ist leider etwas dran. Mehr als treffend beschreibt es den Effekt von übermäßigem Konsum raffinierter Kohlenhydrate. Dieser bringt den Glukose-Insulin-Haushalt des Körpers durcheinander und damit u.a. die Hormone, die unseren Appetit steuern. Häufige Ursache dafür ist der übermäßige Genuss von süßen Speisen und Getränken.

Du bist über 30? Lass Dein Lipidprofil untersuchen!

Probleme mit dem Fettstoffwechsel betreffen heute immer öfter auch jüngere Menschen – und das mitnichten nur Übergewichtige. Daher lohnt es sich, nach dem 30. Geburtstag regelmäßig ein Lipidprofil erstellen zu lassen. Einfach mal den Hausarzt darauf ansprechen. Denn Fettstoffwechselstörungen erhöhen das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.

Den Stoffwechsel beschleunigen? Einfach mehr essen!

Ein verlangsamter Stoffwechsel ist unvermeidliche Konsequenz einer jeden längeren Schlankheitskur. Es mag verschiedene Geheimtipps geben, um dem entgegenzuwirken, aber die simpelste und sicherste Methode ist einfach die Erhöhung der Kalorienzufuhr. In der Regel reicht es, die Diät für ein paar Tage zu unterbrechen und sich ein etwas kalorienreicheres Menü zu gönnen, um den Stoffwechsel deutlich zu beschleunigen.

Du hast öfter mal wahre Fressanfälle? Nicht bagatellisieren – besser zum Arzt gehen!

Vielleicht leidest Du an einer Binge-Eating-Störung – einer Essstörung ähnlich wie Magersucht oder Bulimie. Ohne professionelle Therapie lässt sich dieses Problem nicht beheben. Besonders wenn Deine Fressattacken auch schon mal so heftig ausfallen, dass Du Dich bis zur Bewusstlosigkeit vollstopfst, solltest Du dringendst einen Arzt aufsuchen!

Fakten und Mythen

Dick macht lustig?

Das Vorurteil vom „fröhlichen Dickerchen“ ist weit verbreitet, hält aber der Realität nicht stand. In Wirklichkeit sind gerade Menschen mit Übergewicht häufiger von Depressionen betroffen – und ein Verlust desselben hilft ihnen als ergänzende Therapie oft dabei, sich von dieser Krankheit zu befreien.

Ingwer hilft bei Kopfschmerzen.

Der Wurzelstock der Ingwerpflanze enthält bioaktive Substanzen (Gingerole) mit oxidationshemmender und anti-inflammatorischer Wirkung, und, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, können diese auch Migräne-Patienten helfen. Ingwer kann bei Migräne unterstützend sowohl zur Vorbeugung als auch zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Als Gewürz kann man ihn zu vielen Gerichten verwenden. Auch Nahrungsergänzungsmittel mit Ingwerextrakten sind im Handel erhältlich.

Schaue auch hier

Artikel

Schaue auch hier