Schlechte Nachrichten für Naschkatzen: Wer Süßes liebt, wird schneller alt. Schuld daran sind vor allem Glucose, Fructose und Saccharose. Auch gehärtete Fette und der hohe Kaloriengehalt leisten ihren Beitrag. Doch schon der Zuckerkonsum allein beschleunigt Gewebeverfall und Alterung.

In Laboruntersuchungen wurde beobachtet, dass Einfachzucker wie Glucose die Bildung neuer Zellen verlangsamt oder gar verhindert. Die amerikanischen Wissenschaftler R. Vracko und E.P. Benditt untersuchten in Tierversuchen die Konsequenzen dieser Zusammenhänge für den lebenden Organismus, und kamen zu dem Schluss, dass die Hemmung der Zellvermehrung durch Glucose eine Reihe von charakteristischen Veränderungen verursacht, die für den Alterungsprozess typisch sind. Die bereits bestehenden Zellen vergrößern sich und verändern sich in Form und Struktur, wobei ihre Funktion nachhaltig beeinträchtigt wird. Es kommt zur vermehrten Glykation von körpereigenen Proteinen, soll heißen zur nicht-enzymatischen Reaktion von Glucose und Aminogruppen, die sich zu beständigen Endprodukten verbinden, den sogenannten Advanced Glycation Endproducts (AGE). Das führt zu einem Effekt, den man als eine Art „Umprogrammierung“ der Körperzellen bezeichnen könnte. Wenn die Körperzellen vor allem eine strukturbildende Funktion haben, wie z.B. die Collagen- und Elastin-Fasern des Bindegewebes, so wird diese Struktur angegriffen. Das Gewebe verliert an Elastizität, in der Haut bilden sich Falten, in den Blutgefäßen sklerotische Veränderungen. Haben die Zellen eine Regulationsfunktion, kommt es zu unkontrollierten Mutationsprozessen die zur Entstehung von Krebszellen führen können.

Eine hohe Konzentration von Glucose im Blut infolge des Verzehrs zuckerreicher Lebensmittel, insbesondere solcher von hohem Verarbeitungsgrad, kann zudem zur vermehrten Bildung sogenannter freier Radikale führen. Diese können die Zellmembranen schädigen und ebenfalls Alterungsprozesse im Körper beschleunigen. Darüber hinaus begünstigt ein hoher Blutzuckerspiegel ein Absinken der Glutathion-Werte in den Körperzellen. Glutathion ist ein körpereigenes Antioxidans, das die Zellen vor Schädigungen schützt. So begünstigt ein übermäßiger Zuckerkonsum auf vielerlei verschiedene Art und Weise Gewebeverfall und Alterungsprozesse. Der Genuss von Kuchen, Keksen, Schokolade und Bonbons hat also einen Preis, der leider nur im Kleingedruckten, und zudem nicht auf der Verpackung, sondern nur in den Gesetzen der Physiologie vermerkt ist.